13. April 2020

Über mich

1963 erblickte ich in Berlin das Licht der Welt. Meine ersten Schuljahre verbrachte ich auf der Rüdesheimer Grundschule in Berlin-Wilmersdorf. Im Anchluss besuchte ich das Paul-Natorp-Gymnasium. Im Sommer 1980 wechselte ich auf die Alfred-Wegner-Oberschule um dort den Realschulabschluss zu machen. Nach einer kurzen Orientierungsphase begann ich eine Gärtnerlehre beim Gartenbauamt Wedding. Nach Erlangung des Gesellenstatus besuchte ich den Nachmittagskurs am Berlin Kolleg, sodass ich im Dezember 1988 die allgemeine Hochschulreife erreichte. Nun konnte ich studieren! Ich entschied mich zunächst für den Studiengang Geophysik an der TU Berlin. 1990 wurde mein Sohn René geboren. Nach einem knappen Jahr „nur“ Mutter sein wechselte ich ins Fach Geologie mit Schwerpunkt Petrologie und Paläontologie. Im Frühling 1996 führte ich meine Diplomkartierung in der Nähe von Salta (Argentinien) durch. Im Februar 1999 hielt ich dann mein Diplomzeugnis in Händen. Das Studium erweiterte zwar meinen Horizont und lehrte mich Probleme zu lösen aber es bescherte mir im Anschluss keinen sicheren Arbeitsplatz. So absolvierte ich eine einjährige Umschulung zur Applikationsentwicklerin Client/Server bei Siemens, bewarb mich im Sommer 2001 bei der Firma Debis am Potsdamer Platz (heute T-Systems) und verdiene seit dem meine Brötchen als Programmiererin. Seit ich denken kann bin ich jeden Sommer in die Alpen gefahren. Genauer gesagt in ein Tiroler Dorf im Inntal namens Rietz. Dieser Ort ist so zu meiner zweiten Heimat geworden. Dort erhole ich mich auf Berg- und Hüttentouren am besten!
Nachdem ich im Jahr 2009 das erste Mal in Nepal war, fliege ich nun öfter nach Kathmandu als das ich in die Alpen reise.

Everestmarathon Mai 2018